In der Schweiz wurde ein 48-jähriger Vater wegen der Kindesentführung seiner 2 Töchter in den Libanon zu 6 Jahren Haft verurteilt. Weiterhin wurde er zu einer Genugtuung von 18.000 Franken und 24.000 Franken gegenüber seiner Töchter verurteilt, sowie zu einer Genugtuung von 15.000 Franken gegenüber der Mutter.

Das Kreisgericht in Rheintal sah es als erwiesen an, dass der Mann sich wegen mehrfacher qualifizierter Entführung schuldig gemacht habe.

Familie in den Libanon gelockt

Der 48-jährige, gebürtige Libanese lebte seit über 30 Jahren in der Schweiz. Im September 2009 lockte er seine Ehefrau und die 4 Kinder im Alter von 11, 13, 16 und 17 Jahren unter dem Vorwand einer großen Familienhochzeit in den Libanon. Dort nah er seiner Frau und den Kindern die Pässe, Handys und Flugtickets weg und beschloss, dass die Familie die nächsten 2 Jahre im Libanon bleibe. Nach 3 Wochen durfte die Mutter mit den Söhnen zurück in die Schweiz reisen, die beiden 13- und 16-jährigen Mädchen behielt er im Libanon.

Kindesrückführung in 2011

Die beiden Mädchen wurden dort geschlagen und eingeschüchtert, mehrfach wurde ihnen mit Zwangsheirat gedroht, bevor im April 2011, trotz Ausreisesperre eines Shariagerichts, eine Rückführung in die Schweiz gelang.