Kindesentführung. Vater von Geheimdienst überwacht.

In dem Sorgerechtsstreit und der angeblichen Kindesentführung des Österreichers Peter Eipeldauer (46) mischte sich wohl auch der griechische Geheimdienst  mit ein.

Vergangene Woche wurde in Griechenland der Vater des mittlerweile 5-jährigen Jungen zu einer Bewährungsstrafe von 18 Monaten wegen Kindesentführung und Missachtung eines Gerichtsbeschlusses verurteilt.

(Wir berichteten: http://www.kindesentzug24.com/oesterreicher-wegen-kindesentfuehrung-verurteilt/)

Nachdem nach der Trennung des Paares in Österreich bei Gericht ein gemeinsames Sorgerecht vereinbart wurde, beantragte die Mutter kurz darauf das alleinige Sorgerecht in Griechenland und erhielt dieses.  Der Vater fühlte sich verraten, holte seinen Sohn aus dem Kindergarten ab und flog mit ihm in den Urlaub auf die Philippinen.  Überraschender Weise schaltete sich unverzüglich der griechische Geheimdienst ein und machte den Aufenthaltsort und das Hotel von Vater und Sohn ausfindig. Nach Angaben von Peter Eipeldauer wurde am Fahrzeug seiner Schwester ein Peilsender angebracht, zudem gab es diplomatischen Druck.  Noch auf den Philippinen musste der Vater das Kind an die Mutter übergeben.

Tante ist Außenministerin.

Wie kommt es nun , dass sich bei einer angeblichen Kindesentführung so schnell der Geheimdienst einschaltet und eine kostspielige und für den Fall überzogene Suche startet?

Die Antwort scheint das berühmte Vitamin B zu sein.  Die Tante der Ehefrau von Peter Eipeldauer heißt Erato Kozakou- Marcoullis und ist Außenministerin von Zypern.

Ein Schelm wer böses dabei denkt.

 

By |18 Dezember 2013|Categories: Allgemein, Kindesentführung|Tags: , , , |Kommentare deaktiviert für Kindesentführung. Vater von Geheimdienst überwacht.