Erneut Kindesentführung am Münchner Flughafen verhindert.

Am Münchner Flughafen konnte durch die Bundespolizei erneut eine mutmaßliche Kindesentführung verhindert werden. Ein 38-jähriger Ägypter wollte mit seinen beiden Kindern nach Kanada.

Hinweis durch Schweizer Behörden

Die Bundespolizei am Münchner Flughafen wurde im Vorfeld durch die Schweizer Polizei auf die mutmaßliche Kindesentführung hingewiesen und bat um Hilfe bei der Fahndung nach dem in der Schweiz lebenden 38-jährigen Ägypter. Die Mutter der beiden neun und zwölfjährigen Kinder hatte gegenüber der Polizei den Verdacht geäußert, dass ihr Mann die beiden ins Ausland verschleppen möchte. Er hätte die beiden Mädchen nach einem Streit mitgenommen und ist nicht mehr zurückgekehrt. Die Mutter äußerte die Vermutung dass sich ihr Mann in sein Heimatland Ägypten absetzen wolle.

Tickets nach Kanada

Wie sich in München bei seiner Festnahme herausstellte wollte der Beschuldigte nach Kanada. Er hatte Tickets nach Toronto gekauft.

Die Mutter wurde durch die Schweizer Polizei an den Flughafen München gebracht wo sie ihre Kinder entgegen nehmen konnte.

Die Schweizer Behörden stellten einen Auslieferungsantrag für den Vater.

 

By |12 März 2017|Categories: Allgemein, Kindesentführung, Kindesentzug|Tags: , |Kommentare deaktiviert für Erneut Kindesentführung am Münchner Flughafen verhindert.