Im Fall der Kindesentführung von Oliver Weilharter von Österreich nach Dänemark fand heute vor dem Oberlandesgericht Graz die Berufungsverhandlung gegen den Vater Thomas Sörensen statt.

Im Juni wurde der Vater von Oliver Weilharter, welche seinen Sohn von Österreich nach Dänemark entführt hat zu einer bedingten Haftstrafe von einem Jahr verurteilt.  Beide Parteien hatten gegen das Urteil Berufung eingelegt.

Das Oberlandesgericht Graz befand Thomas Sörensen heute wegen Kindesentziehung und Nötigung für schuldig und verurteilte ihn zu einer Geldstrafe von 7200 Euro sowie zu einer bedingten Haftstrafe von 6 Monaten.

Marion Weilharter, die Mutter von Oliver, forderte zudem ein Schmerzensgeld in Höhe von 183.000 Euro. Sie bekam in erster Instanz jedoch nur 1000 Euro zugesprochen. Die Höhe des Schmerzensgeld errechnet  sich durch die Arbeitsunfähigkeit der Mutter aufgrund einer  „posttraumatischen Belastungsstörung“, so die Anwältin der Mutter.

Die Staatsanwaltschaft forderte hingegen im Berufungsverfahren keine höhere Haftstrafe als das in erster Instanz gesprochene Urteil von einem Jahr, sondern vielmehr dies in eine unbedingte Haftstrafe umzuwandeln.

Das Oberlandesgericht in Graz, setzte die bedingte Haftstrafe des Vaters nun auf sechs Monate herab, dafür muss Thoms S.  7200 Euro zahlen.

Beide Elternteile erschienen nicht zur Verhandlung.

 

Eines der letzten Kapitel im Fall Oliver geschlossen.

Mit diesem Urteil, gegen welches kein Rechtsmittel mehr möglich ist, scheint eines der letzten Kapitel in der Kindesentführung um Oliver Weilharter geschlossen zu sein.

Im Januar 2013 hatte das Landgericht in Dänemark eine Rückführung von Oliver nach Österreich verneint. Im Februar 2013 hat das dänische Prozessbewilligungsamt eine erneute Berufungsverhandlung  des Falles vor dem dänischen Höchtsgericht nicht zugelassen und somit das Urteil für Rechtskräftig erklärt. Somit sind auch in Dänemark keine Rechtsmittel mehr möglich.

 

Es bleibt daher weiterhin auf die Einsicht der beiden Elternteile zum Wohle von Oliver zu hoffen.