Ein Iraker, welcher seine beiden Söhne vor 3 Jahren in den Irak entführte, wurde heute in Bayern festgenommen.

Erleichterung bei der niederländischen Mutter, deren beide Kinder vor 3 Jahren vom irakischen Vater in dessen Heimatland entführt wurden. In diesen 3 Jahren hatte die Mutter keinen Kontakt und kein Lebenszeichen von ihren beiden Jungs. Sie wusste nicht einmal den möglichen Aufenthaltsort. Nun hat das Bangen und Hoffen ein glückliches Ende gefunden.

 

Internationaler Haftbefehl

Gegen den Vater wurde 2010 ein internationaler Haftbefehl erlassen, welcher nun erst zur Festnahme des Mannes führte.

Der 53-jährige Iraker wurde heute (22.05.2013) bei einer Schleierfahndung auf der A3 bei Passau festgenommen. Der Mann, wie auch seine beiden, mittlerweile 7 und 11 Jahre alten Söhne, waren Mitfahrer in einem Reisebus, welcher von Sofia nach Amsterdam unterwegs war.

Nach der Identifizierung und der Personalienfeststellung übergab der Vater einem der Polizisten ein Handy, mit welchem einer der beiden Söhne bei der Mutter anrufen konnte.

Wie die Polizei mitteilt werden die beiden Kinder nun in ein Kinderheim gebracht und können dort von der Mutter abgeholt werden. Mit deren eintreffen wird noch heute, spätestens morgen gerechnet.

Der mutmaßliche Kindesentführer soll nun an die Niederlande ausgeliefert werden.

 

Unklarheit über „Reise“.

Unklar bleibt, weshalb sich der Mann mit seinen beiden Söhnen, trotz internationalem Haftbefehl,  in Schengen aufhielt und wie die Polizei auf die Spur des 53-jährigen Irakers kam. Hierzu machte der Beschuldigte keine Angaben.  Auch die Polizei machte keine näheren Angaben.

Der 53-jährige Iraker hatte 2010 kurz nach der Scheidung zwei der vier gemeinsamen Kinder über die Türkei in den Irak gebracht. Die Mutter hatte für die Kinder das Sorgerecht zugesprochen bekommen.