Mutter wegen Kindesentzug zu 8 Monaten verurteilt.

Das Wiener Landesgericht hat eine Mutter wegen Kindesentziehung zu einer Haftstrafe von 8 Monaten auf Bewährung verurteilt.

Die 45-jährige Mutter hatte im November 2014 dem sorgeberechtigten Vater die 3-jährige Tochter nach einem Umgang nicht zurück gebracht. Der Kindsvater erstatte daraufhin Anzeige wegen Kindesentziehung, welche dann per Haftbefehl gesucht wurde.

Angeblicher sexueller Missbrauch

Die Kindesentziehung begründete die Mutter damit, dass sie von angeblichen sexuellen Übergriffen des Kindsvaters erfahren habe. Sie wollte ihr Kind schützen und hatte zu dieser Zeit keinen anderen Ausweg gesehen, als mit dem Kind unterzutauchen.

Mutter stellte sich freiwillig

Als der Fahndungsdruck zu groß wurde, meldete sich die Mutter Ende April 2015 bei der Polizei und stellte sich in Folge freiwillig.

In den vergangenen 6 Monaten war sie mit dem Kind für einen Monat in Wien, dann über 4 Monate in Polen bei Bekannten und dann in der Steiermark untergetaucht.

Die Bewährungsdauer wurde auf 3 Jahre festgelegt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

 

By |19 Juni 2015|Categories: Allgemein, Urteile/Gesetze|Tags: , , , |Kommentare deaktiviert für Mutter wegen Kindesentzug zu 8 Monaten verurteilt.