“Prozessbewillungsamt in Dänemark lehnt Zulassung der Berufung im Fall Oliver ab”

Das dänische Prozessbewillungsamt hat am Mittwoch den Berufungsantrag im Kindesentführungsfall des Oliver Weilharter abgelehnt. Somit wird die Überführung von Oliver an die Mutter in Österreich, nicht vor dem dänischen obersten Gerichtshof verhandelt.

Die Sache wird nun endlich in Dänemark entschieden, sagte der Sprecher des Vaters Janus Bang.

Marion Weilharter fühle sich von den dänischen Behörden verfolgt und sieht nach Ihrer Auffassung das Leben von Oliver in Gefahr, seit dieser im April 2012 von seinem Vater Thomas Sörensen, in Graz entführt wurde und nach Dänemark, das Heimatland des Vater, verschleppt wurde.

Seitdem kämpft Marion Weilhater für eine Kindesrückführung ihres Sohnes nach Österreich.  Kurz vor Weihnachten 2012 entschied sich jedoch das Landgericht in Dänemark gegen eine Übergabe des kleinen Oliver an die Mutter.

 

Mit der Ablehnung der Berufung erhält dieses Urteil nun Rechtskraft

Marion Weilharter suchte nach dem Urteil des Landgerichts vom Dezember 2012 beim Prozessbewilligungsamt um Zulassung zum dänischen Höchstgericht an. Der Vorsitzende Richter des Prozessbewilligungsamtes begründete die ablehnende Entscheidung mit der fehlenden „Grundsätzlichkeit“ des Verfahrens.

 

Stellungnahme der Familie Weilharter:

Dass die ablehnende Entscheidung mit der fehlenden „Grundsätzlichkeit“ des Verfahrens begründet wurde, war vorhersehbar. Dänemark will hier einfach keinen Präzedenzfall haben. Bereits im dänischen Obsorgeverfahren, wurde Marion Weilharter, eine Zulassung zum dänischen Höchstgericht 5 x verweigert.

Die Entscheidung des dänischen Landesgerichtes vom 20.12.2012 erfolgte nicht einstimmig. Ein Richter hat sich dafür entschieden, dass der kleine Oliver, laut HKÜ, sofort an seine Mutter Marion Weilharter zurückzugeben ist.

Dieser Richter (J.F.K.) ist auch Menschenrechtsexperte. Die beiden anderen Richter (einer davon war gar kein Richter, sondern ein entsandter Jurist des dänischen Justizministeriums) haben dagegen gestimmt. http://www.kindesentzug24.com/berufung-gescheitert-oliver-weilharter-bleibt-in-daenemark/

Begründung, Oliver habe seinen “ordentlichen Wohnsitz” nie gewechselt.  Fakt ist: Oliver hat vor seiner Entführung bereits mehr als 21 Monate in Österreich gelebt!