Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt:

Mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Verschwinden des damals elf Monate alten David Lück (Foto) aus Köln-Brück geht die Polizei Köln davon aus, dass der inzwischen 27 Jahre alte Mann lebt. Staatsanwaltschaft und Polizei veröffentlichen nun bundesweit Fotos, um den Vermissten zu finden. Den Ermittlungsbehörden liegen Erkenntnisse vor, die darauf schließen lassen, dass der damals 11 Monate alte Junge unter anderem Namen zumindest zeitweise in München und in Zagreb bei Verwandten oder Freunden des Kindsvaters aufgewachsen ist und Kontakt zu seinem Vater hatte.

So könnte David Lück heute aussehen:

David Lück vermisst

Quelle: Polizei

Seit dem 18. April 1990 gelten David Lück und seine damals 39 Jahre alte Mutter Henriette (Foto) als vermisst. Der Verdacht gegen den Kindsvater Stjepan Ivezic (Foto), Hernriette Lück nach Beendung der Beziehung getötet zu haben, ließ sich von einer in den Jahren 1994 bis 1999 arbeitenden Mordkommission nicht belegen. Die Staatsanwaltschaft stellte Ermittlungen gegen Ivezic daher mangels konkreten Tatverdachts im Juli 1999 ein.

Seit 2014 arbeitet die Vermisstenstelle der Polizei Köln wieder an dem Fall und fragt:

1.Wer kann Angaben zum Vermisstenfall machen?

2.Wer hat Stjepan Ivezic nach dem 18. April 1990 in Begleitung des Jungen gesehen oder weiß von einer engen Beziehung zu einem kleinen Jungen bzw. zu einem heute 27 Jahre alten Mann?

Die Ermittler schließen nicht aus, dass die Person beziehungsweise die Familie, die David Lück aufgenommen hat, die Hintergründe des Falls nicht kennt und den Jungen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen in Obhut genommen hat. Die Polizei bittet daher die Person/Familie dringend, sich zu melden.

Am Freitagabend (22. Juli) wird der Fall in der Sat1-Sendung „Fahndung Deutschland“ bundesweit zu sehen sein. Die Suche wird zudem über die sozialen Netzwerke intensiviert.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 62 unter Tel: 0221/ 229-0 oder per Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (de)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail:   pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de
www.koeln.polizei.nrw.de