Michael Reisinger kämpft mittlerweile seit 4 Jahren um seinen von der Mutter nach Thailand entführten Sohn. Nun wendete sich der Österreicher an die Öffentlichkeit.

Vor 4 Jahren hatte seine thailändische Ehefrau, den damals 6-jährigen Sohn in ihre Heimat nach Thailand entführt. Seitdem kämpft Michael Reisinger mit allen juristischen Mitteln um die Kindesrückführung seines mittlerweile 10 Jahre alten Sohnes.

 

Vater erhält Sorgerecht in Thailand.

Durch ein thailändisches Gericht hat der Vater nun das alleinige Sorgerecht erhalten. Auch dieses brachte ihm seinen Sohn bisher nicht zurück, denn die Mutter verweigert trotz gültigem Gerichtsbeschluss die Herausgabe des Kindes. Ein Gericht hat die zwangsweise Vollstreckung des Urteils unter Berücksichtigung des Kindeswohls abgelehnt.

 

Österreichische Behörden sind machtlos.

Das österreichische Außenministerium kann nach deren Aussagen in diesem Fall nicht helfend eingreifen. Die Urteile und Beschlüsse wurden von einem ordentlichen Gericht in Thailand gefällt. Ein Eingreifen in die thailändische Justiz ist auf internationaler Ebene nicht möglich.

Michael Reisinger unternahm in den vergangenen 4 Jahren mehrere Reisen nach Thailand, konnte seinen Sohn jedoch immer nur sporadisch für wenige Stunden sehen.

Weiterhin hofft er, dass die österreichischen Behörden sich für sich und seinen Sohn einsetzen und diesen bald nach Österreich zurück holen.