In Syrien wurde angeblich eine deutschsprechendes Kind aufgefunden. Kindesentführung kann noch nicht ausgeschlossen werden.

Vor ein paar Monaten wurde in Ghouta, nähe Damaskus in Syrien ein Video eines stark abgemagerten Kindes aufgenommen und über YouTube verteilt. Das Kind heißt Shaza und befindet sich dort in ärztlicher Behandlung. Das Video wurde von “Unified Revolutionary Medical Office in Eastern Al-ghouta”, einer Nichtregierungs -Organisation, in Umlauf gebracht.

Bei Shaza soll es sich um ein ca. 4-jähriges Mädchen aus der Damaskus handeln.

In letzter Zeit wurden wir mehrmals darauf hingewiesen, dass es sich hier um einen Fall von Kindesentführung handeln könnte, da das Kind in dem Video mehrmals den Satz „Ich will nicht…“ sagt. Da es bis dato keine offizielle Bestätigung des Auswärtigen Amtes zu dem Fall gibt und wir nicht voller Panik einen Hoax verbreiten wollten, hatten wir auf eine Veröffentlichung verzichtet.

Keine eindeutige Erklärung

Mittlerweile haben sich mehrere Personen und Organisationen genauer mit dem Fall beschäftigt. Eine eindeutige Klärung gibt es aber nach mittlerweile 2 Monaten noch immer nicht. Aus dem deutschsprachigen Raum kann man sehr wohl den Satz „Ich will nicht“ deutlich vermuten. Arabische sprechende Personen erkennen jedoch in dem Satz „Ib’ad yad ak anni“ (Nimm deine Hand weg). Andere wiederrum erkennen die arabische Aussage für „Gib mir Essen“.

Da es nach über 2 Monaten keine eindeutige Erklärung zu dem Fall gibt und es sich unter Umständen hier doch um eine Kindesentführung aus dem deutschsprachigen Raum handeln könnte, veröffentlichen wir den Artikel, verbunden mit dem Hinweis, besonnen damit umzugehen. Unter Umständen könnte es sich auch um ein Kind handeln, deren deutschsprachige Eltern in Syrien ums Leben kamen oder eingesperrt wurden.

Daher die Frage: Kennt jemand aus dem deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) dieses Kind oder ist jemandem bekannt, dass eine deutschsprachige Familie mit einem ca. 4-jährigen Mädchen vermisst wird?